Für die Google Bildersuche optimieren: Wertvoller Traffic für Shop-Betreiber

Für die Google Bildersuche optimieren: Wertvoller Traffic für Shop-Betreiber

Wer in Google nach konkreten Produkten sucht, wird in der Regel über Google Ads stolpern. Recht häufig wird aber auch ein Hinweis auf die Bildersuche ausgespielt – wie bei dieser Suchanfrage:

Bildersuche_1

Mehr Power für Deinen Shop?

Es gibt natürlich im Shopware Community Store zahlreiche Plugins, die in Bezug auf Bilder für Deinen Shop relevant sein können.

Jetzt entdecken!

Mehr SEO-Wissen?

Shopware bietet regelmäßig SEO-Schulungen an, in denen es noch viel mehr Informationen für Online-Händler gibt: Wie optimierst Du die eigene Website optimal für Google? Welche SEO-Energie steckt in Kategorie- und Produktdetailseiten? Wie optimierst Du die Startseite richtig?

Die Schulungen werden derzeit in zwei Varianten angeboten:

Basic: Einsteiger-Schulung mit allen wichtigen Informationen für Shop-Betreiber

Advanced: max. 4 Teilnehmer, konkrete Tipps durch individuelle Website-Analyse, hohes technisches Verständnis wird vorausgesetzt

Die aktuellen Termine für die SEO-Schulungen findest Du bei Shopware im Bereich „Live-Schulungen“.

*Aufgrund der Verbreitung des COVID-19 (Coronavirus) finden aktuell leider keine Live-Schulungen statt. Um Dich weiterhin zu schulen, bieten wir Dir diverse Online-Schulungsmöglichkeiten an.

Wer schreibt hier?

Markus Hövener ist Head of SEO bei der Online-Marketing-Agentur Bloofusion. Außerdem ist er Blogger (Bloofusion Blog), Podcaster („Search Camp“ und „Alles auf Start“), Buchautor und spricht auf vielen Online-Marketing-Konferenzen zum Thema SEO.

Zusammen mit Mario Bölt von Shopware ist er auch für die SEO-Schulungen bei Shopware verantwortlich.

Wenn man dann in die Bildersuche wechselt, erkennt man dort, dass Produktdetailseiten seit einiger Zeit über das „Produkt“-Label hervorgehoben werden. In der Bilddetailansicht sind sogar der Preis und die Verfügbarkeit angegeben.

Bildersuche2

Insgesamt ist die Google Bildersuche so etwas wie die neue Produktsuche. Relativ viele Google-Nutzer setzen auf die übersichtliche Darstellung in der Google Bildersuche, um Produkte zu finden. In der mobilen Google Bildersuche gibt es übrigens auch einen Filter, um nur noch Bilder von Produktseiten zu sehen.

 

Sollte ich für die Bildersuche optimieren?

Grundsätzlich gilt: Nahezu jeder Shop-Betreiber kann von der Google Bildersuche profitieren. Es gibt aber auch recht viele Fälle, in denen im Rahmen der Produktsuche keine Bildersuche ausgespielt wird, sodass eine entsprechende Optimierung dann faktisch keinen Vorteil bringt.

Insgesamt wird die Bildersuche vor allem bei visuellen Produkten angezeigt, also bei Möbeln, Dekoration, Mode und vielen anderen Bereichen. Bei eher „langweiligen“ Produkten wie Schrauben oder Befestigungselementen kommt sie hingegen eher selten zum Einsatz.

 

Ranking-Faktoren #1: Das Bild

Um bessere Rankings zu erzielen, bietet es sich zunächst an, das Bild selbst zu optimieren. Konkret bedeutet das, dass folgende Elemente optimiert werden müssen:

  • der Bild-Pfad (also z. B. heckenschere-akku-mx13.png anstelle von DSCN1818.jpg)
  • das sogenannte Alt-Attribut, das den Bildinhalt beschreibt (also z. B. „MX13: Heckenschere mit Akku 18v“)

Dabei geht es niemals darum, dort irgendwelche Suchbegriffe einzufügen, sondern das, was der potenzielle Käufer in eine Suchmaschine eintippt. Das kann der Produktname sein. In der Regel sollten hier aber allgemeine generische Suchbegriffe verwendet werden – also solche, die das Produkt beschreiben. Üblicherweise würde man diese natürlich auch mit dem Rest der Seite abstimmen, also z. B. die generischen Suchbegriffe auch über den Produktnamen abdecken.

 

Ranking-Faktoren #2: Die Seite

Für das Ranking zählt aber nicht nur die Optimierung des Bildes, sondern auch der das Bild umgebende Text. Es kann sich also auszahlen, Bild und Beschreibung möglichst nah zusammenzubringen, damit sich der Beschreibungstext positiv auf das Bild auswirken kann.

 

Nur Produktseiten?

Primär ging es bislang um die Optimierung von Produktbildern. Aber wie sieht es mit Bildern auf Kategorie- oder Blog-Seiten aus?

Natürlich haben dort platzierte Bilder auch eine gewisse Chance auf Rankings. In der Praxis werden diese allerdings eher unwichtig sein. Das liegt auch daran, dass Google diese in der Bildersuche eben nicht mit dem Label „Produkt“ markiert.

Der Fokus der Optimierung sollte also eindeutig auf den Produktbildern liegen, die auf Produktdetailseiten angezeigt werden.