Plugins - den Big Playern im E-Commerce auf der Spur

Plugins - den Big Playern im E-Commerce auf der Spur

Als mittelgroßer Online-Händler scheint es auf den ersten Blick oftmals schwierig, gegen die Big Player des E-Commerce anzukommen. Die entscheidenden Unterschiede reichen von der technischen Betreuung des Online-Shops bis hin zur Lieferzeit. Begrenzte Ressourcen, vor allem hinsichtlich der Finanzen und des Personals, lassen viele Online-Shops gegenüber der Konkurrenz immer noch technisch alt aussehen. Das wirkt vielleicht entmutigend, weil viele Online-Shops nach Wachstum aus sind. Zahlreiche Plugins im Shopware Store bieten jedoch Abhilfe. Einmal integriert, laufen die Plugins im Hintergrund und übernehmen Aufgaben, die sonst nicht zu bewerkstelligen wären - ohne dass du die Kontrolle aus der Hand gibst. 

Technische Betreuung des Shops:

Die technische Umsetzung und laufende Betreuung eines Online-Shops erfordern entweder grundlegende technische Kenntnisse oder genügend Budget für eine Partner-Agentur. Aus der aktuellen Shopware Jahresumfrage geht hervor: knapp ein Drittel der Online-Shops wird von Partner-Agenturen bei der technischen Betreuung unterstützt. Zwei Drittel nimmt hingegen die Zügel lieber selbst in die Hand. Das ist viel Arbeit, denn knapp 60% der befragten Unternehmen bestehen aus 1-4 Mitarbeitern.

 

Plugins-den-Big-Playern-im-E-Commerce-auf-der-Spur_technische-Betreuung

 

An dieser Stelle stellt sich die unausweichliche Frage, wie Online-Shops mit begrenzten Ressourcen mit den fortschreitenden technischen Möglichkeiten zurecht kommen. Die Antwort lautet: mit Plugins, die Prozesse automatisieren und für relativ kleines Geld zu haben sind. Daher stellen wir Dir 3 Shopware Plugins vor, die Deinen Online-Shop nicht nur technisch aufrüsten, sondern Dich und Dein Team auch spürbar entlasten.

Payment Service Provider: Paypal, Klarna & co.

Zahlungsarten sind im Online-Handel ein stets präsentes Thema, da die präferierten Bezahlmethoden der Kunden stetigen Veränderungen ausgesetzt sind. Neue Technologien werden künftig auch weitere neue Bezahlmethoden hervorbringen. Die Fülle an den schon bestehenden Zahlungsarten macht es Shop-Betreibern nicht unbedingt einfach: Kredit- und Debitkarte, Lastschrift, Bankeinzug, Sofortüberweisung und andere Zahlungsarten gehören in den Online-Shop integriert und fortlaufend betreut. Das stellt viele Online-Shops nicht selten vor große Herausforderungen, zumal es durch die vielen Anbieter auch entsprechend viele Vertragspartner gibt.

Die Lösung liegt für viele Online-Shops bei den Payment Service Providern. Die Payment-Anbieter Paypal, Klarna und Amazon Pay dürften jedem Online-Händler ein Begriff sein. Diese bündeln mehrere Zahlungsoptionen und sorgen für ihre Integration, wodurch Du nicht mit jedem Anbieter einen Einzelvertrag schließen musst. Die Payment-Anbieter sind nicht nur bei Shop-Betreibern beliebt, sondern auch bei Deinen Kunden. So nutzen beispielsweise 83% der Befragten einer Studie Paypal (ECC-Payment-Studie Vol. 23).

Mit Payment Service Providern wie Paypal ermöglichst Du Deinen Kunden sicheres, schnelles und vor allem einfaches Bezahlen. Dadurch nimmst Du Deinen potenziellen Kunden große Hürden, die beim Kauf in kleineren und mittelgroßen Online-Shops auftreten.

  • Viele Bezahloptionen mit nur einem Anbieter
  • Sicherheit auf Händler- & Kundenseite
  • Schnelle & einfache Bezahlung

 

Conversion Optimierung: uptain

Die Conversion Optimierung ist ein Dauerthema im Online-Handel. Kein Wunder: Einmal in den Shop gelandete Besucher sollen idealerweise konvertieren, damit Du das Umsatzpotenzial auch wirklich ausschöpfst. Eine naheliegende Methode für die Conversion Optimierung ist die Rückgewinnung von Warenkorbabbrechern. Warenkorbabbrüche sind in jedem Online-Shop omnipräsent, denn ca. 70% aller bereits gefüllten Warenkörbe werden ohne erfolgreichen Kaufabschluss verlassen. Hierfür gibt es unterschiedlichste Gründe, die von technischen Problemen bis hin zu ganz persönlichen Gründen des Shop-Besuchers reichen (z.B. Zeitmangel). Das bedeutet für den gesamten deutschen Online-Handel einen jährlich verpassten Umsatz von 500 Millionen bis eine Milliarde Euro. 

Die Big Player im E-Commerce nutzen eigene Algorithmen, um Warenkorbabbrüche zu verhindern. Kleinere und mittelgroße Online-Shops nutzen hingegen uptain. Das Tool verhindert mit Hilfe von personalisierten Exit Intent Popups und Abbrecher-Mails Kaufabbrüche. Einmal mit Hilfe eines Shopware Plugins einfach integriert, läuft der uptain® ALGORITHMUS im Hintergrund - völlig automatisiert, ohne dass Du weitere Ressourcen aufbringen musst.

Mit uptain unterstützt Du Deine Kunden bei Problemen im Einkaufsprozess. Personalisierte und situativ-passende Inhalte geben den Exit Intent Popups und Abbrecher-Mails einen Mehrwert, wodurch die Kaufabbrecher-Rückgewinnung wahrscheinlicher wird. So erhalten beispielsweise nur solche Kaufabbrecher einen Gutscheincode als Incentive (Anreiz), die den Warenkorb auch tatsächlich aus preissensiblen Gründen verlassen.

  • Automatisierte Rückgewinnung von Kaufabbrechern
  • Keine IT-Kenntnisse erforderlich
  • Personalisierte Kommunikation & individuelle Incentives

 

Versand: DHL, Hermes & Co.

Ab einer gewissen Größe ist für Online-Shops die manuelle Erstellung von Versandlabels nicht mehr zu bewältigen. Zu viel Zeit nimmt die Vorbereitung für den Versand in Anspruch, was einen direkten Einfluss auf die Lieferzeit und somit auf die Kundenzufriedenheit haben kann. Sofern der Versand Deines Online-Shops nicht extern bereut wird, wirst Du Dir früher oder später Gedanken über die Prozess-Optimierung des Versands machen. Die Big Player im E-Commerce haben die Logistik schon seit Langem perfektioniert, sodass Lagerung, Kommissionierung, Verpackung und Versand schnell abgewickelt sind.

Eine kleine aber wirksame Abhilfe schaffen sogenannte Paketversand-Adapter, die für jeden Versanddienstleister (z.B. DHL, Hermes, UPS) im Shopware Store als Plugin zu erhalten sind. Nach der Integration erstellst und druckst Du schnell und einfach Versand- und Retourenlabels im Shopware Backend. Features wie die automatische Gewichtserkennung anhand der Produktdaten beschleunigen den Vorgang zusätzlich.

Mit den Paketversand-Adaptern entlastest du die Logistik in Deinem Online-Shop und sorgst dafür, dass Pakete schneller versandt werden. Auf diese Weise steigerst Du unmittelbar die Kundenzufriedenheit und sorgst somit für die Kundenbindung. Besonders wichtig ist dies in Zeiten des Wachstums und höherer Online-Nachfrage, da man oft nicht hinterherkommt und sich dadurch ein Versandstau entwickeln kann.

  • Zeitersparnis beim Versand
  • Reduzierung der Fehlerquote beim Versand
  • Schnelle Abwicklung von Last-Minute-Bestellungen

 

Alles eine Frage der Kontrolle

Die Nutzung solcher Plugins bedeutet nicht, dass Online-Händler die Kontrolle aus der Hand geben. Vielmehr geben individuelle Bedingungen und Konfigurationen den Rahmen, in dem sich die Tools bewegen. Es ist also eher ein Duett (statt Duell) zwischen Mensch und Maschine. Je nach Plugin und Funktion stehen Dir zahlreiche Konfigurationsmöglichkeiten zur Verfügung. Wie genau dieses Duett aussieht, erfährst Du anhand des Beispiels von der Rückgewinnung von Warenkorbabbrechern 

 

Du kontrollierst die Gutschein-Ausspielung

Die zielgerichtete Gutschein-Ausspielung durch den Algorithmus bringt zunächst ein gutes Stück Kontrolle, denn es erhalten nur solche Kaufabbrecher mit Hilfe von Exit Intent Popups und Abbrecher-Mails Gutscheincodes, die den Einkauf auch tatsächlich aus Preissensitivität abbrechen. Es geht aber noch mehr: Durch Bedingungen kontrollieren Online-Händler die Gutschein-Ausspielung bis ins kleinste Detail - sofern es erwünscht ist. Einige dieser Bedingungen sind:

  • Warenkorbwert: Diese Bedingung legt fest, ab welchem Warenkorbwert Du den Shop-Besucher einen Gutscheincode anzeigst. Der Warenkorbwert sollte weder zu niedrig noch zu hoch sein. Ist er zu hoch, schließt der Shop-Besucher den Kauf nicht ab. Ist er andererseits zu niedrig, rentiert sich der Einsatz des Gutscheins für den Shop eventuell nicht.
  • URL: Du kannst auch die URLs festlegen, auf denen Exit Intent Popups mit einem Gutscheincode erscheinen dürfen. Möchtest Du diese Bedingung nutzen, schließt du URLs ein oder aus.
  • Referrer: Für einige Online-Shops kann auch der Referrer entscheidend für das Anzeigen oder Ausschließen von Gutscheincodes sein. So schließt du beispielsweise bestimmte Marketing-Kampagnen von der Gutschein-Ausspielung aus.

 

Du integrierst Deinen Kunden-Service

Mit wenigen Klicks integrierst Du zudem Deinen Kundenservice. So erscheint ein Service-Angebot in den Exit Intent Popups und Abbrecher-Mails ausschließlich dann, wenn der Kundenservice auch tatsächlich erreichbar ist. Das ist besonders wichtig für Online-Shops mit begrenzten Kapazitäten im Kundenservice, denn ein Hinweis auf den Kundenservice bringt nur dann etwas, wenn er auch wirklich erreichbar ist. Andernfalls könnte sich der Kaufabbrecher schnell ärgern.

Eine weitere Integrationsmöglichkeit ist der Name des Kundenservice-Mitarbeiters. Erscheint beispielsweise ein Exit Intent Popup mit dem Hinweis auf den Kundenservice, einer Telefonnummer und den Namen des Ansprechpartners, vermittelst Du einen persönlicheren Eindruck. Somit senkst du die Hürde seitens des Kaufabbrechers, eine fremde Person zu kontaktieren.

Du wählst Dein individuelles Design

Die Kontrollemöglichkeiten sind noch lange nicht ausgeschöpft. Gestalte ohne große Design-Kenntnisse die Exit Intent Popups und Abbrecher-Mails ganz nach Deinen individuellen Wünschen. Ob Buttons, Farben oder Schriftarten: Alle Elemente lassen sich bei Bedarf mit nur wenigen Klicks anpassen.

 

Plugins: Deine Mitarbeiter im Hintergrund

Online-Händlern bieten sich durch spezialisierte Plugins wie Paypal, uptain und dem DHL-Adapter große Möglichkeiten. Dabei kann man Plugins als Mitarbeiter verstehen, die wirkungsvoll im Hintergrund arbeiten.

+1 Mitarbeiter für Online-Shops

Plugins erleichtern Dir die Arbeit und das Leben. Sie sind wirkungsvoll und bewältigen komplizierte Aufgaben in sehr kurzer Zeit.

Den Big Playern auf der Spur

Mit Plugins bist Du auf den neuesten Stand der technischen Entwicklung und wirst den Erwartungen Deiner Kunden gerecht 

Kontrolle durch Bedingungen

Du behältst mit der Nutzung der neuesten Technologie die Kontrolle in der Hand. Viele Plugins bieten hierfür zahlreiche Konfigurationsmöglichkeiten.

 

Worauf wartest Du? Jetzt das uptain-Plugin herunterladen und nie wieder Sorgen um Warenkorbabbrüche machen.

Hier geht’s zum Plugin

Dank Provisionsmodell zahlst Du nur im Erfolgsfall. Alle Features und voller Service sind immer inklusive. Keine versteckten Kosten und keine Vertragslaufzeit.

Hier Provision berechnen

Über uptain:

Die uptain GmbH entwickelt das führende Software-Tool gegen Warenkorbabbrüche im E-Commerce. Mit der uptain-Software können Onlineshops Kaufabbrüche verhindern, Warenkorbabbrecher zurückgewinnen und die Abbruchrate nachhaltig reduzieren. Das Plugin ist innerhalb kürzester Zeit startklar, erfordert weder IT- noch Designkenntnisse und ist für Onlinehändler dank erfolgsbasiertem Provisionsmodell praktisch risikofrei.